Hanna Meyerholz

Das Tohuwabohu der Pinselstriche auf dem Albumcover deutet auf Zweierlei hin. Zum einen das ziellose Mäandern, das sich im Titeltrack „Going Nowhere“ ausdrückt und zum anderen eine melancholische Grundtonierung, die sich in der Musik von Hanna Meyerholz niederschlägt. Schwarzweiße Linien, Farbsprengsel, als habe jemand ein Teil eines Jackson-Pollock-Bildes auf ein Kopiergerät gelegt. Kunstvoll und schön.

Zweieinhalb Jahre sind seit ihrem Debüt vergangen. Natürlich spürt man, dass hier jemand gerade beim Songwriting sicherer und vor allem zielstrebiger geworden ist.

Wie bereits beim ersten Longplayer sind die Arrangements mit Phil Wood entstanden, der sie auch mit Gitarre, Percussions und Vocalharmonien begleitet. Musikalisch bleiben sich die beiden treu: „Es ist nicht so, dass mit dem zweiten Album alles neu und sich verändert hätte“, sagt Hanna Meyerholz. Doch weicht der Anspruch auf Perfektion diesmal auch dem etwas Skizzierten, Unfertigen und Brüchigen.

Mehr als Gitarre, Percussions und Piano hört man auf dem Album kaum. Es ist das Eingespieltsein des Duos Meyerholz und Wood, dass dafür sorgt, dass “Favorite Son”, “See Me Now” und “Safe And Sound” trotz ihrer kargen Instrumentierung wunderbar warm und vertraut klingen. “Don’t Forget” gewinnt den Hörer sofort mit seiner sanften Leichtfüßigkeit. Kein Pathos versperrt den Blick auf die Melodien.. Während die meisten Songs aus der eigenen Perspektive erzählen, versucht die Sängerin auch andere Facetten. „Going Nowhere” verschiebt die Sichtweise auf das Gegenüber und insbesondere „Fisherman” erzählt die Geschichte eines Seemanns, der Streichhölzer verkauft. „Das Objekt, was man betrachtet, bleibt dasselbe, doch die Perspektive verändert sich“, sagt Meyerholz über die unterschiedliche Herangehensweise.

Das Piano wirkt wie spärliche schwarzweiße Farbklekse, mal tupft schüchtern auch ein Akkordeon dazwischen: Im Fokus aber steht der Gesang. Der Trumpf, den Meyerholz immer auspielen kann, ist ihre warme und farbenreiche Stimme: gereift, kraftvoll und dennoch dezent.

Hanna Meyerholz gibt aber nicht zu viel von sich Preis. Wie in dem Song “Chameleon” besungen, verrät sie nur einen Teil von sich und zwar nur den, den sie anderen zugestehen will. Verpackt und kaschiert in einem lyrischen Ich, spricht schon sehr viel Lebenserfahrung - für eine Mittzwanzigerin - aus diesen Songtexten.
Die große Kunst der Folksängerin ist es, trotz aller Melancholie, nie schwermütig oder – schlimmer noch – kitschig zu wirken.

The hullabaloo of brushstrokes on the album's cover suggests two things: One the hand, an aimless meandering, which is expressed in the title track „Going Nowhere“. On the other hand, the wistful prevailing mood that is distinctive of Hanna Meyerholz's music. Black and white lines, colour speckles – as if someone had put parts of a Jackson-Pollock picture on to a photocopier. Artistic and beautiful. 

Two and a half years have passed since her début. Evidently, she has become bolder and, above all, more determined. 

Similar to her first long-player, she created the arrangements in tandem with Phil Wood who also accompanies her with the guitar, percussions and vowel harmony. With regards to their music, they remain true to themselves - and each other: „This might be the second album, but not everything is new or has changed“. Even so, the aspiration of perfection gave way to something drafted, unfinished and brittle. 

Guitar, percussions and the piano – hardly more can be heard on the album. Yet, in spite of this sparse instrumentation, songs like “Favorite Son”, “See Me Now” and “Safe And Sound” seem wonderfully warm and intimate thanks to the well-rehearsed duo Meyerholz and Wood. Due to its smooth lightfootedness, “Don’t Forget” immediately wins over its listener. There is no pathos that could serve as a distraction from the melodies. While the majority of the songs are sung from her own point of view, the singer also tries different variations. In “Going Nowhere“ she slips into the role of her vis-à-vis and in “Fisherman” she tells the story of a sailor who sells matches. „The object that I am looking at stays the same, but the perspective changes“ is how Meyerholz explains the different approaches. 

The piano seems like scarce splashes of colour and occasionally a timid dab of an accordion can be heard. The focus, however, is on the singing. Meyerholz's great strength is her warm, colourful voice: mature, powerful and yet gentle. 

All in all, Hanna Meyerholz does not reveal a lot about herself. In the song „Chameleon“, she opens up a little but tells us only about the part that she can admit towards others. For a woman in her mid-twenties, her song texts contain a lot of experience, well wrapped up and concealed in her lyrical self. The great challenge the folk singer has mastered is that, despite all of the melancholy, her songs never seem gloomy or, even worse, cheesy. 

Woods composition “Substitute“ concludes the album. The duet is similar to a Damien-Rice piece and - due to its dense composition - perfectly rounds off this harmonious oeuvre, revelling in minor tones.  An album composed just like a picture speckled with soft and melting colours: inspiring and moving. 

 

 

DISTRIBUTION
Skycap Music distributes this artist.
PUBLISHING
Skycap Music publishes this artist.

Video

Discography

  • Going Nowhere by Hanna Meyerholz
    Going Nowhere (2017)
  • How To Swim by Hanna Meyerholz
    How To Swim (2014)
  • Valentine's Day (digital single) by Hanna Meyerholz
    Valentine's Day (digital single) (2012)
  • Flashback (digital single) by Hanna Meyerholz
    Flashback (digital single) (2012)